El norte grande y chico de Chile

Ahora estoy en Arica, ciudad chilena, que antes del guerra del pacífico era peruana… Acá viene la segunda parte de Chile, hoy por la noche voy a salir este país raro dónde no existen librerías con libros hasta incluso en ciudades con casi 200.000 habitantes… Pero tiene paisajes hermosos!

Heute abend wird Chile verlassen, dann geht es mit dem Zug von Arica nach Tacna in Peru. Arica war auch mal peruanisch, aber dann haben die den Pazifik-Krieg Ende des vorletzten Jahrhunderts verloren und weg war sie. Wieder mit vielen Fotos, quasi eine Foto-Fiesta, mit Pisco-Brauereien, kalten Straenden, der groessten Tagebau-Mine die auch vom guten Che besucht wurde, und Lamas, Alpacas, Vicuñas, hohen Bergen und ein heiss gelaufener Allrad-Antrieb-Jeep. ¡Vamos!

La Serena, Región de Coquimbo

Nach Valparaíso ging es ein paar hundert km nach Norden, nach La Serena. Nettes Staedtchen, aber vor allem beruehmt, weil dort das Elqui-Tal anfaengt wo der Grossteil der chilenischen Pisco-Produktion herkommt. Pisco ist ein Trauben-Schnaps, der hier in Millionen Litern getrunken wird.
Noerdlich von Santiago besteht Chile irgendwie nur aus Wueste und kaltem Pazifik, ab und zu gibt es ein schmales gruenes Tal das in die Anden reingeht. Da wird dann Alkohol, oder auch gesuenderes Zeug angebaut. Und der Rest ist Wueste.

La Serena, a unos cientos kilómetros al norte de Santiago, es una ciudad. Pero lo importante es que ahí empieza el Valle del Elqui (unos de los pocos valles con producción agrícula en el norte chileno, dónde todo el resto es desierto, desierto, desierto), y eso es importante porque de ahí viene la mayor parte de la producción chilena de Pisco, aguardiente nacional de uvas. Toman todos los chilenos, y pretenden que ellos inventaron ese alcohol, pero como siempre, otras eran primero, en este caso los peruanos. Bueno, y porque ellos tienen hasta incluso una ciudad con el nombre Pisco, Chile rebautizó un pueblo cualquiera en este Valle al nombre “Pisco Elqui” - para sostener que ellos inventaron al Pisco…

imgp6209.JPG
La Serena

imgp6245.JPG
In La Serena: “Risiko-Zone: Im Falle eines Tsunamis gehen Sie in eine Sicherheitszone oder auf hoeheres Gelaende”

imgp6462.JPG
Valle del Elqui: So wie es links und rechts von dem Gruenstreifen aussieht, sieht es im ganzen Norden Chiles (auf ein paar tausend km Laenge) aus.
El Valle del Elqui, un estrecho de verde en el desierto chileno…

imgp6478.JPG

imgp6468.JPG
De esos se hace alcohol… Y en las visitas guiadas te dejan probar los piscos que producen - antes de pasar por la sala de ventas.
Aus diesen Dingern wird der Schnaps gemacht. Und bei den Besichtigungstouren kann man auch immer kosten - kurz bevor man in den Verkaufssaal geschoben wird.

imgp6389.JPG
Un cactus como árbol de navidad…
Ein Weihnachtskaktus-Baum.

Desierto de Atacama - Die Atacama-Wueste

Trockenste Wueste der Welt, mit vielen schoenen Steinen, Gebirgchen, ganz vielen Mineralen und Erzen, und Touri-Bussen.

El desierto más seco del mundo, aunque nosotros vimos lluvia… Pero solamente al borde del desierto. Muchisimos minerales, piedras, piedras y cordilleritas.

imgp6514.JPG
Valle de la luna - Im “Mondtal”. Sah an einigen Stellen tatsaechlich so aus, als ob sie hier die Apollo-Landung gedreht haben. Und Wind gab’s auch - deshalb hat sich die Fahne auf den Aufnahmen ja auch bewegt.

imgp6491.JPG
Am Rande eines Abgrunds, wo ein Meteorit einen ziemlich schicken graden Krater in das Gebirge gerissen hat.
Un agujero bastante profundo, con paredes rectas, hecho por un meteorito.
Krater von einem Meteoriteneinschlag.

imgp6529.JPG

imgp6560.JPG

imgp6616.JPG

imgp6627.JPG

imgp6659.JPG
Ël o ella que todavía no conoce la palabra Kitsch, acá están unas fotos kitsch de la puesta del sol en el Valle de la Luna.

imgp6656.JPG
Y no estuvimos los únicos para ver la puesta del sol…
Wir waren nicht die einzigen beim Sonnenuntergangbeobachten im Valle de la luna.

Salar de Atacama, Lagunas altiplánicas

Noch in der Atacama-Wueste gibt es auch eine grosse Salzwueste. Nur Salz, wenn auch gemischt mit anderen dreckigeren Mineralen und deshalb nicht blanke-weiss. Frueher war das alles ein riesiges Meer, ist halt ausgetrocknet und liegen geblieben ist das Salz. Darueber freuen sich jetzt kleine Shrimps, die sich aus den salzigen Wasserlaken irgendwas rausfischen, damit ueberleben, und fuer die Flamingos Futter sind.

imgp6681.JPG

imgp6836.JPG

imgp6725.JPG

imgp6728.JPG
Schoene Seen an der Grenze zu Bolivien zwischen vielen Vulkanen, auf ueber 4000m.
Las lagunas altiplánicas, en una altura de más que 4000m, entre vulcanos…

 

Chuqicamata

Chuquicamata es la mina al cielo abierto más grande del mundo. Por la riqueza de cobre sacaron un agujero de un kilómetro de profundidad! Ahí sacan 600.000toneladas de piedra por día (!), 200.000t de esos contienen cobre, y al final del proceso salen 2000t de cobre puro POR DÍA! Muy impresionante todo, y con mucha historia también. El Che, cuando todavía se llamaba Ernesto, en su viaje famoso con la Poderosa, pasó por esta mina y quería visitarla. Todavía estaba bajo control de los yankees (Allende nacionalizó las minas, y ni siquiera Pinochet las re-privatizé como hizo con todas las empresas demás, porque de esa mina vino directamente el presupuesto de su militar…), y ellos no querían dejar entrar al Che para que no vea la explotación de los mineros… Hoy la visita es legal y gratis.

Die groesste Tagebaumine der Welt, ein 3km mal 5km grosses Loch, das mitlerweile 1km tief in die Erde gebuddelt wird. 600.000 Tonnen Stein werden hier taeglich (!) rausgeholt, 200.000t davon sind Erz, aus denen 2000t reines Kupfer taeglich rausgeholt wird. Taeglich! Der Che Guevara war auf seiner verfilmten Reise (The motorcycle diaries) auch schon hier, wollte sich angucken, wie die Amis (denen damals noch die Mine gehoerte) die Reichtuemer und die Leute ausbeuten. Der Zutritt wurde ihm vom US-Aufseher bruesk verwehrt, dies sei kein Touristen-Ort. Allende hat die Minen verstaatlicht, ein Grund mehr fuer die Amis den Pinochet-Putsch zu unterstuetzen. Da die Minen aber eine hervorragende Quelle fuer das Militaer-Budget des Generals waren, hat er alle Staatsunternehmen privatisiert, nur nicht die Minen…

imgp6931.JPG

imgp6928.JPG

imgp6938.JPG
Una máquina así pesa 200toneladas y puede transportar 400t de piedra. Fabricado en Alemania.
Ein deutsches Auto mit einem Leergewicht von 200Tonnen. Transportiert bei jeder Fahrt 400t Stein aus der Mine…

imgp6965.JPG

imgp6971.JPG
El pueblo de Chuquicamata, creado solamente para los mineros. Fue abandonado hace unos años (el último salió hace dos semanas), por problemas del medio ambiente y porque encontraron cobre bajo el pueblo. Los 25.000 habitantes tuvieron que mudarse a Calama, unos 15km más lejos.
Die Kleinstadt Chuquicamata wurde nur fuer die Minenarbeiter gebaut. Wegen Umweltbelastungen und weil angeblich unten drunter auch Kupfer liegt, wurde die Stadt geschlossen und die 25.000 Einwohner mussten nach Calama umziehen (15km weiter). Der letzte ist wohl vor zwei Wochen umgezogen… Geisterstadt.

imgp6902.JPG
Calama.

El Parque Nacional Lauca con Pedro

imgp7409.JPG
Arica, ciudad en el norte de Chile, muy cerca de Peru.
Arica, letzte chilenische Stadt vor Peru.

Und weil wir immer noch nicht genug Berge und Vulkane gesehen haben, sind wir noch in die noerdlichste Spitze Chiles gefahren. Dort gibt es den Lauca-Nationalpark. Und weil es abseits der asphaltierten Strasse am schoensten ist, haben wir uns einen Allrad-Antrieb-Jeep gemietet. Alle Auto-Vermieter in Arica abgeklappert, war der Toyota Hi Lux DLX D Cab 2,4 unschlagbar guenstig. Und Hi Lux DLX D klingt ja auch mal nicht schlecht. War aber in Wirklichkeit eine alte Muehle, der wir bei vielen Steigungen richtig gut zureden mussten, um oben anzukommen, und immer mal wieder wieder Benzin aus dem leckenden Kanister und Kuehlwasser nachfuellen… Pedro, wie wir es tauften, liess uns aber letztendlich bei keiner Flussdurchquerung im Stich.

Bei einer kleinen Foto-Pause schon kurz hinter Arica gabelten wir uns einen Anhalter auf, der uns von der oertlichen Polizei uebergeben wurde (die hatten ihn mitgenommen). Michael  sah aus und roch wie ein, aehh, jemand der auf der Strasse lebt und nicht so viel Glueck im Leben hatte. Michael ist Pole (aus Wolin), sprach perfekt deutsch, reist jedes Jahr 6 Monate lang, moeglichst per Anhalter und immer mit Zelt, war ausser in Afrika auf jedem Kontinent in tausenden Laendern und liess sich dann auf 3500m nachts im Nebelregen an der Hauptstrasse absetzen und schlug dort sein Zelt auf.

Para ver más montañas, volcanos, y llamas, alpacas y otros animales, queríamos ir al parque nacional Lauca, en el norte extremo de Chile. Comparamos miles de ofertas para alquilar un auto en Arica, y nos decidimos por un 4×4 bastante barato, que nos alquiló un tipo gaucho. Era un Toyota Hi Lux DLX D Cab 2,4, y con tantas letras buenas no nos pareció una elección mala. Pero Pedro, como lo bautizamos, era una máquina vieja que tuvo muchisimos problemas en subidas… ¡Que verguenza cuando en la ruta principal asfaltada nos adelantaron camiones grandes! Pero al final, con Pedro pudimos cruzar todos los rios, y con todas las pausas que le dimos para que el motor se enfrie un poco y el agua del radiador no hierva enseguida, siempre llegamos.

imgp7026.JPG
Putre, pueblo al lado del parque Lauca.
Putre, auf 3500m kurz vor dem Lauca-Park.

imgp7066.JPG 
Pedro, y encima yo, Olli, Judith

cimg5145.JPG
Benzinumfuellaktion.

imgp7075.JPG
Belén

imgp7107.JPG
Stolzer Bauer auf dem Weg zu seinen Kartoffeln in Ticnamár.
Campesino orgulloso, yendo hacia su chacra con papas.

imgp7150.JPG
Las Cuevas, en el Parque Nacional Lauca

imgp7161.JPG
Vizcacha, dormiendo…
Schlafendes vizcacha (dicker Hase mit langem Ringelschwanz)

imgp7389.JPG
Vizcachas

imgp7190.JPG
Dicker Vulkan mit duennen Vicuñas im Vordergrund.

imgp7216.JPG

imgp7213.JPG
Llamas y Alpacas…

imgp7242.JPG
Llamas al lado del Lago Chungará, con 4500m uno de los lagos más altos del mundo.
Lamas vor dem Chungará-See, mit 4500m einer der hoechsten der Welt. Der gaaaanzen Welt!

imgp7343.JPG
Llamas con nieve. Lamas mit Schnee.

imgp7313.JPG
Llama-Express, Guallatiri.
Lama-Transport bei Guallatiri, 4500m

imgp7322.JPG
Guallatiri, winziges Doerfchen am Ende der Matsch-Piste.
Guallatiri, pueblito al final del camino de tierra y agua…

imgp7302.JPG
Super ausgeschilderte Weggabelung in dem einsamen Altiplano. Zum Glueck brauchte Pedro sowieso eine Verschnaufpause damit das Kuehlwasser nicht die ganze Zeit kocht.
¿Por dónde vamos? Mhhh… ¡¡Falten carteles en el altiplano chileno!! Oportunidad para Pedro de relajar un poco…

imgp7367.JPG

 

 

WordPress database error: [Table '14586m2844_1.wp_comments' doesn't exist]
SELECT * FROM wp_comments WHERE comment_post_ID = '324' AND comment_approved = '1' ORDER BY comment_date

Leave a Reply